DGMK-Forschung

Für die Verwendung von Fettsäuremethylester als Blendkomponente in Heizöl besteht ein für die Biodieselindustrie und damit auch für die Ölsaatenerzeuger durchaus interessante Absatzperspektive, angesichts einer eher tendenziell stagnierenden Marktentwicklung für Biodiesel im Dieselkraftstoffmarkt (B7). Das Projektvorhaben wurde u.a. von der UFOP gefördert.

Projektvorhaben zur Untersuchung der Ablagerungsbildung durch 20 % (V/V) FAME-Brennstoffe in Vormischbrennersystemen

Ziel des DGMK-Projektes 714 war es, den Einfluss der Brennstoffe mit einem Anteil von bis zu 20 % (V/V) Fettsäuremethylester (FAME) auf die Stabilität und den störungsfreien Einsatz in Ölfeuerungsanlagen praxisnah zu untersuchen. Die Projektumsetzung erfolgte dabei in zwei Teilbereichen. Im ersten Teilbereich wurden die Brennstoffe über zwei Jahre eingelagert und die Eigenschaftsänderungen über ausgewählte Brennstoffanalytik charakterisiert. Die Analytik und Bewertung erfolgte für den Referenzbrennstoff nach DIN 51603-1 und für die Brennstoffmischungen mit biogenen Komponenten nach DIN SPEC 51603-6.

Es konnte gezeigt werden, dass die eingesetzten Brennstoffe mit bis zu 20 % (V/V) FAME auch nach einer zweijährigen Lagerung den jeweiligen Brennstoffnormen entsprechen.

Weiterhin wurde eine Prüfmethode zur Bestimmung der Oxidationsstabilität in Anlehnung an die PetroOxy-Methode weiterentwickelt. Mit der Prüfmethode „DGMK-714“ können die Brennstoffe mit guter Vergleichbarkeit zu dem modifizierten Rancimattest und dem PetroOxytest bewertet werden. Sie ermöglicht jedoch weitere Folgeuntersuchungen zur umfangreichen Charakterisierung der Brennstoffe. Der zweite Teilbereich befasst sich mit der Untersuchung zur Ablagerungsneigung in einer idealisierten Prüfapparatur und in drei unterschiedlichen, marktrepräsentativen Heizgeräten.

In der idealisierten Prüfapparatur wurde aufgezeigt, dass prinzipiell mit steigendem FAME-Gehalt die Ablagerungsbildung bei der Verdampfung steigt, dieser Sachverhalt in den untersuchten Heizgeräten jedoch nicht zu beobachten ist. Eindeutige brennstoffspezifische Ausfälle konnten nicht nachgewiesen werden, so dass die Ergebnisse des Projekts für eine Einführung von Bioheizöl mit bis zu 20 % (V/V) FAME sprechen.

Der DGMK-Forschungsbericht 714 „Ablagerungsbildung durch 20 % (V/V) FAME-Brennstoffe in Vormischbrennersystemen“, Autoren Chr. Jaschienski und O. van Rheinberg, 2012, kann bezogen werden zum Preis von 50 Euro (DGMK-Mitglieder 50 %) von der DGMK, Überseering 40, 22297 Hamburg, E-mail: Zanke@dgmk.de.

Hier finden Sie die Kurzfassung des Berichts.