Gesättigte Fettsäuren

Im Fall der gesättigten Fettsäuren kann man nicht pauschal sagen, ob ihre Wirkungen auf den Blutcholesterinspiegel positiv oder negativ sind. Dies hängt stark von der Kettenlänge des Fettsäuremoleküls ab. Mittelkettige gesättigte Fettsäuren (8 bis 10 Kohlenstoffatome) haben keinen wesentlichen Einfluss auf den Blutcholesterinspiegel. Auch die lange Stearinsäure mit insgesamt 18 C-Atomen scheint den Cholesterinspiegel nicht zu beeinflussen. Anders ist dies bei den gesättigten Fettsäuren mit 12 bis 16 Kohlenstoffatomen. Sie scheinen allesamt den "bösen" LDL-Cholesterinspiegel anzuheben.
Dies klingt alles sehr kompliziert, ist aber in der Praxis viel einfacher. Denn die gesättigten Fettsäuren kommen in der Regel nie einzeln vor, so dass man nicht genau wissen muss, welche gesättigten Fettsäuren in einem Lebensmittel stecken. Grundsätzlich gilt, nicht zu viele Lebensmittel mit hohem Anteil gesättigter Fettsäuren zu verzehren.

weiter zum Thema "Einfach ungesättigte Fettsäuren"