Mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Etwas anders sieht es bei den mehrfach ungesättigten Fettsäuren aus. Sie sind, wie z. B. Vitamine, lebensnotwendig und müssen über die tägliche Ernährung aufgenommen werden. Für mehrfach ungesättigte Fettsäuren gilt deshalb auch Ähnliches wie für Vitamine: Viel hilft nicht immer viel. Stattdessen kommt es auf die richtige Dosierung an, denn der Bedarf muss selbstverständlich gedeckt werden, gleichzeitig gilt es, nicht zu viel aufzunehmen. Das klingt sehr kompliziert, ist es aber nicht, denn das richtige Öl sorgt schon von selbst für optimale Verhältnisse. Rapsöl ist sicherlich eines der besten Beispiele hierfür.
 
Die bekannteste mehrfach ungesättigte Fettsäure ist die Linolsäure. Sie ist die wichtigste Vertreterin der so genannten Omega-6-Fettsäurenfamilie. Die selten vorkommenden Omega-3-Fettsäuren gehören ebenfalls zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und sind damit genauso lebensnotwendig. Fest steht, dass wir im Durchschnitt mit unserer Nahrung bedarfsdeckende Mengen aufnehmen. Doch Ernährungswissenschaftler sind sich einig, dass es in im Fall der Omega-3-Fettsäuren durchaus mehr sein sollte.