Hier finden Sie aktuelle Publikationen, Broschüren und Forschnungsberichte zu den Themen Rapsöl & Ernährung, Biodiesel & Co, Informationen für und aus der Landwirstschaft und Wissenswertes über die UFOP.

Bitte wählen Sie ein Thema aus den unten stehenden Menüs.

22.02.2019

TFZ-Bericht: Langzeitmonitoring pflanzenöltauglicher Traktoren der Abgasstufen I bis IV

Die wissenschaftlichen Ergebnisse dieses Langzeitmonitorings beruhen auf 60.000 Einsatzstunden von 20 Traktoren, die mit genormtem Rapsölkraftstoff (DIN 51605) betankt wurden. Motorleistung, Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen unterschieden sich in wiederkehrenden Messungen kaum von mit Diesel betriebenen Traktoren. Hinsichtlich der Abgasemissionen belegen die Messungen am Traktorenprüfstand sowie mit portabler Emissionsmesstechnik (PEMS) im Feld, dass im Rapsölbetrieb neueste Standards erfüllt werden und die Abgasnachbehandlungssysteme zuverlässig arbeiten.
22.11.2016

ATZoffhighway 4/2016 Reale Emissionen eines pflanzenöltauglichen Traktors - Gemessen mit PEMS und am Traktorenprüfstand

Trotz des steigenden Interesses an realen Betriebsemissionen wurden diese an modernen diesel- und rapsölbetriebenen Traktoren bisher nur wenig untersucht. Dabei können unter realen Betriebs- sowie Umgebungsbedingungen die Emissionen im Vergleich zu den Messungen am Prüfstand abweichen. Mittels eines portablen Emissionsmesssystems (PEMS) wurde nun am TFZ das Emissionsverhalten eines Fendt Vario 724 S4 der EU Abgasstufe IV mit Rapsölkraftstoff nach DIN 51605 beim Pflügen im Feld und am Traktorenprüfstand ermittelt.
09.11.2016

Abschlusstagung ExpRessBio Klima- und Ressourcenschutz in der bayerischen Land- und Forstwirtschaft

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten fördert seit 2012 mit einem Forschungsprojekt die „Expertengruppe Ressourcenmanagement Bioenergie in Bayern – ExpRessBio“. Ziel dieser Forschungsallianz ist es, die Treibhausgasemissionen von Rohstoffen aus der land- und forstwirtschaftlichen Produktion in Bayern zu analysieren und das Einsparungspotenzial durch Optimierung der Produktion und durch effiziente Nutzung vorhandener Ressourcen aufzuzeigen. Auf Basis dieser Erkenntnisse und einer damit verknüpften volks- und betriebswirtschaftlichen Bewertung erarbeiteten die Experten Handlungsempfehlungen für Produzenten, Verbraucher und Entscheidungsträger.
10.06.2016

TFZ-Bericht: Pflanzenöltaugliche Traktoren der Abgasstufen I bis IIIB

Im Rahmen der Energiewende soll die überwiegend auf fossilen und nuklearen Energieträgern basierende Ökonomie auf erneuerbare Energieträger umgestellt werden. Vorrangige Ziele sind der Klimaschutz und die Ressourcenschonung. Die Energiewende umfasst die Bereiche Elektrizität, Wärme und Mobilität. Der Mobilitätssektor stellt dabei die größte Herausforderung dar. Insbesondere bei Offroad-Nutzfahrzeugen kann auf den Einsatz flüssiger Energieträger nach heutigem Stand auch auf lange Sicht nicht verzichtet werden. Rein elektrische oder auf gasförmigen Kraftstoffen basierende Antriebskonzepte werden aufgrund der zu geringen Speicherdichte des Energieträgers, wenn überhaupt, dann zunächst nur in Nischen Anwendung finden.
10.06.2016

TFZ-Bericht: Herstellung und Demonstration der Praxistauglichkeit von Traktoren mit Motoren der Abgasstufe IV im Betrieb mit Pflanzenöl

Mit 57 % Treibhausgasminderung weist der Einsatz von Rapsölkraftstoff einen der höchsten Standardwerte für derzeit verfügbare Biokraftstoffe aus heimischen Rohstoffen auf. Dezentral erzeugter Rapsölkraftstoff kann diesen Wert dabei noch deutlich übertreffen. Die Erzeugung von Rapsölkraftstoff aus inländischen Rohstoffen ist nachhaltig und erfüllt die Kriterien der EU-Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen. Die Produktions- und Treibhausgasvermeidungskosten für Pflanzenölkraftstoff sind dabei gering. Somit lässt sich der „Carbon Foot Print“ landwirtschaftlicher Erzeugnisse durch den Einsatz von Rapsölkraftstoff in Traktoren effizient verringern.
13.08.2015

Qualitätssicherung bei der dezentralen Herstellung von Rapsölkraftstoff nach DIN 51605

Bei der Herstellung von Rapsöl entsteht aus der Rapssaat zu etwa einem Drittel Rapsöl, zwei Drittel der eingesetzten Masse entfallen auf das Koppelprodukt Rapspresskuchen. Der Presskuchen ist ein hochwertiges, eiweißreiches Futtermittel und kann in der Tierernährung verwendet werden. Hierdurch kann auf den Import von u.U. gentechnisch verändertem Sojaschrot aus Übersee verzichtet werden, was sowohl im Sinne des Klimaschutzes als auch im Hinblick auf die Versorgung mit heimischen Futtermitteln positiv zu bewerten ist.
25.07.2013

Zünd-, Verbrennungs- und Emissionsverhalten verschiedener Pflanzenöle – Peter Emberger (Literaturhinweis)

Die Tauglichkeit von Rapsöl als Kraftstoff in landwirtschaftlichen Maschinen wurde in den letzten Jahren erfolgreich unter Beweis gestellt. Neben Rapsöl werden zunehmend auch andere Pflanzenöle hinsichtlich ihrer Kraftstoffeignung diskutiert. Während für Fettsäuremethylester Untersuchungen zum Einfluss der Fettsäurezusammensetzung und davon abgeleiteter strukturbezogener Kenngrößen auf Kraftstoffeigenschaften und das motorische Betriebs- und Emissionsverhalten vorliegen, ist dies für Pflanzenöle nicht der Fall.
25.07.2013

Pflanzenöltaugliche Traktoren der Abgasstufe IIIA – Prüfstandsuntersuchungen und Feldeinsatz auf Betrieben der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft

Die Verwendung von Rapskraftstoff in Traktoren fördert die regionale Landwirtschaft und kann bereits heute einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Um weitreichende Folgen der Klimaerwärmung abzuwenden, sind Maßnahmen, die zur Minderung des CO2-Ausstoßes führen, möglichst umgehend zu ergreifen. Rapsölkraftstoff-Technologien zeichnen sich bereits durch einen hohen Entwicklungsstand bei sehr geringen CO2-Vermeidungskosten aus. Die stets gekoppelte Erzeugung von Rapsöl und Futtermittel dient in gleichem Maße zur Verbesserung der Versorgungssicherheit sowohl mit hochwertigen Nahrungsmitteln als auch mit Energieträgern. Im Positionspapier "Biokraftstoffe – Fragen und Antworten" werden die vielfältigen Aspekte der Biokraftstoffnutzung umfassend diskutiert.
08.05.2013

Langzeiterfahrung zum Einsatz von Rapsölkraftstoff in Traktoren der Abgasstufe I und II

Die Verwendung von Rapsölkraftstoff in Traktoren fördert die regionale Landwirtschaft und kann bereits heute einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Um weitreichende Folgen der Klimaerwärmung abzuwenden, sind Maßnahmen, die zur Minderung des CO2-Austoßes führen, möglichst umgehend zu ergreifen. Rapsölkraftstoff-Technologien zeichnen sich bereits heute durch einen hohen Entwicklungsstand bei sehr geringen CO2-Vermeidungskosten aus. Die stets gekoppelte Erzeugung von Rapsöl und Futtermittel dient in gleichem Maße zur Verbesserung der Versorgungsicherheit sowohl mit hochwertigen Nahrungsmitteln als auch mit Energieträgern. Im Positionspapier „Biokraftstoffe – Fragen und Antworten“ werde die vielfältigen Aspekte der Biokraftstoffnutzung umfassend diskutiert.
19.10.2011

Status quo der dezentralen Ölgewinnung – bundesweite Befragung

Im Jahr 2011 wurden die Betreiber der dezentralen Ölmühlen in Deutschland zum dritten Mal nach 2004 und 2007 zu Stoffströmen, Rahmenbedingungen, technischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten sowie zu ihrer Markteinschätzung befragt.
20.07.2010

Abschlussbericht: Langzeitstudie über den Einsatz von Antioxidantien an Rapsölkraftstoffen in der Praxis

Der Einsatz von Rapsölkraftstoff erfordert eine Stabilitätsreserve für den Transport, die Lagerung sowie die Anwendung beim Verbraucher, da unterschiedliche Einflussfaktoren zu einer Minderung der Lagerstabilität führen können. Es ist bekannt, dass das Behältermaterial, die Temperatur, die Lichteinstrahlung und die Sauerstoffverfügbarkeit erhebliche Auswirkungen auf die Oxidationsstabilität von Pflanzenölkraftstoffen haben können. Im Rahmen dieser Studie wurde die Lagerstabilität verschiedener Rapsölkraftstoffqualitäten mit und ohne Stabilisierung durch ein wirksames Antioxidationsmittel über zweieinhalb Jahre verfolgt.
30.06.2010

ERGÄNZUNG Abschlussbericht: Langzeitstudie über den Einsatz von Antioxidantien an Rapsölkraftstoffen in der Praxis

Zur Ermittlung des Einflusses von Antioxidantien auf den Motorbetrieb wurde im Rahmen der Langzeitstudie ebenfalls der Feldtestmotor zwei Bauteilbefundungen unterzogen. Der Bericht informiert über die Befundungsergbnisse.
10.11.2008

Additivierung von Rapsölkraftstoff zur Verbesserung der Oxidationsstabilität – Einflussfaktoren, ökologische Unbedenklichkeit und Applikation

Abschlussbericht wurde gefördert durch: die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP e.V.), die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) - Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), sowie das Centre for Sustainable Energy Research e.V. (CSER e.V.). Während des Transports zum Verbraucher und der Lagerung vor Ort ist Rapsölkraftstoff unterschiedlichen Einflussfaktoren ausgesetzt, die zu einem Qualitätsverlust führen können. Im Rahmen dieser Studie wurde der Einsatz von einem wirksamen Antioxidationsmittel (Baynox® Plus) an Rapsölkraftstoff unter Berücksichtigung verschiedener Einwirkungen eingehend untersucht. Es wurden Analysen zum Mischungsverhalten (Rapsöl / Additiv), zum Sauerstoffgehalt von reinem und stabilisiertem Rapsöl sowie zum Sauerstoffpartialdruck durchgeführt.
16.01.2008

Befragung von Betreibern dezentraler Ölsaatenverarbeitungsanlagen

Ziel der Befragung ist es, die technische Ausstattung sowie die Massenströme der eingesetzten Rohstoffe und der erzeugten Produkte zu erheben. Daraus soll die Bedeutung des Erwerbszweiges "dezentrale Ölgewinnung" für die Landwirtschaft abgeleitet werden. Angaben zum Qualtitätsmanagement, zu Preisen und Erlösen sowie zur Logistik und zum Absatz sollen gesammelt werden. Außerdem sollen Besonderheiten der Anlagenkonzeption bei der Produktion von Rapsölkraftstoff gemäß der Vornorm DIN V 51605 ermittelt werden. Schließlich ist es Ziel, verlässliche Daten zur Inbetriebnahme, Betriebsgröße und zu den Produktionsschwerpunkten bei den Betreibern dezentraler Ölmühlen zu erheben.
06.11.2007

Handbuch “Herstellung von Rapsölkraftstoff in dezentralen Ölgewinnungsanlagen”

In diesem Handbuch sollen den Betreibern dezentraler Ölgewinnungsanlagen Hinweise gegeben werden, welche Aspekte bei der Planung und bei der Auswahl der technischen Komponenten einer dezentralen Ölmühle wichtig sind und worauf bei der Produktion und Lagerung von qualitativ hochwertigem Rapsölkraftstoff zu achten ist. Maßnahmen zur Qualitätssicherung bilden dabei einen Schwerpunkt. Ein Überblick über betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte der dezentralen Ölgewinnung und rechtliche Rahmenbedingungen sowie eine Zusammenstellung nützlicher Adressen schließen sich an.
25.10.2007

Mutagenität der Partikelemissionen eines mit Rapsöl- und Dieselkraftstoff betriebenen Traktors

Bericht von dem Technologie- und Förderzentrum (TFZ). Bislang wurden nur wenige Forschungsarbeiten zur mutagenen Wirkung von Partikelemissionen aus rapsölkraftstoffbetriebenen Motoren durchgeführt. Einzelne stichpunktartige Untersuchungen kommen zu gegensätzlichen Ergebnissen. Diese Untersuchungen wurden an verschiedenen Motoren mit unterschiedlich intensiven Maßnahmen zur Anpassung an die Verbrennung von Rapsölkraftstoff durchgeführt. Aufgrund der erheblichen Kenntnisslücken hinsichtlich des mutagenen Potenzials von Rapsölkraftstoff, ist es Ziel dieser Untersuchung, die Partikelemissionen eines auf den Betrieb mit Rapsölkraftstoff umgerüsteten Traktors auf ihre Mutagenität hin zu prüfen. Der vollständige TFZ-Bericht steht Ihnen hier als Download zur Verfügung.
10.11.2006

Felderprobung Rapsöl pur

Um praxisnahe Antworten auf die Fragen der Landwirte und Werkstätten auf den Einsatz von Rapsöl in der Landwirtschaft geben zu können, hat die DEULA die Felduntersuchung "Rapsöl pur" von September 2005 bis Juli 2006 durchgeführt. Aufgabe der Felduntersuchung war, Maschinen, die mit Rapsöl betrieben werden, in einer Momentaufnahme zu beurteilen. Die Befundungen wurden nur von einer Person, einem landtechnischen Lehrer der DEULA Schleswig-Holstein durchgeführt. Die Ergebnisse sind nicht statistisch abgesichert. Es ging bei der Beurteilung vor allem darum festzustellen, wie gut oder schlecht die Maschinen mit Rapsöl funktionieren.
14.06.2006

Rapsöl als Kraftstoff in der Landwirtschaft

Mit der Änderung der Agrardieselregelung steigt das Interesse Rapsöl anstatt Dieselkraftstoff oder Biodiesel als Kraftstoffalternative einzusetzen. Rapsöl unterscheidet sich jedoch wesentlich von Biodiesel und mineralischem Kraftstoff in motorrelevanten Eigenschaften, wie Viskosität (Zähflüssigkeit) sowie Zünd- und Verbrennungsverhalten. Der Infoflyer "Rapsöl als Kraftstoff in der Landwirtschaft" liefert Landwirten in kompakter Form Antworten auf die wichtigsten Fragen, die mit dem Umstieg auf die biogene Alternative verbunden ist.
30.11.2005

FAQ´s zum Thema „Verkauf von Pflanzenöl als alternativer Kraftstoff“

Pflanzenöle, wie Rapsöl, Sojaöl oder andere Sorten bzw. Mischungen werden für den Verbraucher immer stärker als alternativer Kraftstoff zum Antrieb von Fahrzeugen oder Maschinen verwendet. Die Nachfrage steigt und der Handel beginnt den Markt zu gestalten. Dabei werden manchmal die gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht ausreichend beachtet. Zum Thema Verkauf von Pflanzenöl als alternativer Kraftstoff wurden im Folgenden einige Fragen vom Landesbetrieb Mess- und Eichwesen Nordrhein-Westfalen zusammengestellt und beantwortet.
09.09.2005

Handreichung zur Herstellung von Rapsölkraftstoff in dezentralen Ölgewinnungsanlagen

Das Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe, Straubing, hat eine Handreichung zur Herstellung von Rapsölkraftstoff in dezentralen Ölgewinnungsanlagen erstellt. Der Leitfaden ist ein Ratgeber für Betreiber kleiner Abpressanlagen mit dem Ziel, einen Beitrag zu leisten die Rapsölkraftstoffproduktion auf möglichst hohem Qualitätsniveau sicher zustellen.
21.02.2005

Dezentrale Ölsaatenverarbeitung in Deutschland

Die Anzahl dezentraler Ölsaatenverarbeitungsanlagen hat sich seit 1999 in Deutschland nahezu verdreifacht. Aus diesem Anlass führte das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) im Auftrag des Kuratoriums für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) und mit finanzieller Unterstützung der UFOP im Frühjahr 2004 eine Umfrage „Dezentrale Ölsaatenverarbeitung in Deutschland“ durch.
20.10.2004

Qualitätssicherung bei der dezentralen Pflanzenölerzeugung für den Nicht-Nahrungsbereich

Technologische Untersuchungen und Erarbeitung von Qualitätssicherungsmaßnahmen. Bericht von dem Technologie- und Förderzentrum (TFZ). In Deutschland produzierten im Jahr 2003 neben 13 industriellen Ölmühlen rund 219 dezentrale Ölgewinnungsanlagen Rapsöl für unterschiedliche Verwendungszwecke. Die Anzahl der dezentralen Ölgewinnungsanlagen ist seit dem Jahr 2003 auf einen Stand von ca. 577 Betrieben im März 2007 gestiegen. Hauptproduktionsschwerpunkt dieser Anlagen ist vorwiegend Rapsöl als Kraftstoff. Für einen zuverlässigen Betrieb pflanzenöltauglicher Motoren und die Einhaltung von Emissionsgrenzwerten ist es zwingend erforderlich, dass Rapsölkraftstoff in seiner Qualität bestimmte Mindestanforderungen erfüllt. In der Projektphase I des Vorhabens “Qualitätssicherung bei der dezentralen Pflanzenölerzeugung für den Nicht-Nahrungsbereich – Erhebung der Ölqualität und Umfrage in der Praxis” wurden im Zeitraum Dezember 2002 bis Mai 2003 32 Hersteller von Rapsölkraftstoff beprobt. Dabei wurde festgestellt, dass nur selten alle Grenzwerte der analysierten Kennwerte des RK-Qualitätsstandards eingehalten wurden. Der vollständige TFZ-Bericht steht Ihnen hier als Download zur Verfügung.
16.08.2004

Steuersätze von Rapsöl als Kraftstoff

In der Vergangenheit stellte sich vermehrt die Frage, ob Rapsöl dem ermäßigten oder dem Regelsteuersatz im Umsatzsteuerrecht unterliegt. Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) teilte mit Schreiben vom 5. August 2004 (IV B7-S 7220-46/04) mit, welche Gegenstände unter den ermäßigten Steuersatz von 7% gem. § 12 Abs. 2 Nr. 2 UStG fallen. Unter Randzeichen 94/95 stellt das BMF klar, das genießbare tierische und pflanzliche Fette und Öle auch verarbeitet unter den ermäßigten Mehrwertsteuersatz fallen. Konkret wird hierzu auch raffiniertes Rapsöl gezählt, auch wenn es als Kraftstoff verwendet wird, wie unter Randzeichen 95 Nr. 4 Abs. 3 ausgeführt wird. Ausdrücklich weißt das BMF jedoch darauf hin, dass eine Mischung aus Rapsöl und Dieselkraftstoff dem Regelsteuersatz unterfällt. Das Schreiben des BMF steht hier zu Ihrer Kenntnisnahme zum Download zur Verfügung.